Login

Lost your password?
Don't have an account? Sign Up

Ich war noch ein Kind…und kann mich gut daran erinnern, dass mein Vater noch nie gerne geschlafen hat, noch weniger sonntags, wenn er auf Trüffelsuche gehen konnte. Es war ein Ritual, das ihn über die Zeit begleitet hatte und das in mir immer eine große Neugier weckte, verbunden mit der verborgenen aber beständigen Hoffnung, bei seiner Rückkehr, einen riesigen Trüffel aus den Taschen der Weste ragen zu sehen.

An einem warmen Sommerabend, beim Sonnenuntergang eines Tages auf der Suche nach Trüffeln, gab sich mein Vater – während er Geschichten über das Ausgrabungsgeschick seines Hundes erzählte – zu meinem großen Erstaunen dem Versprechen hin, beinahe ein stillschweigendes Geheimnis, das ich am nächsten Tag – bei Tagesanbruch – nicht nur mehr ein Zuhörer, sondern der Protagonist seiner unzähligen Geschichten werden würde, deren aufregende Handlungen mich noch heute begeistern.  Ja: diesmal bin genau ich dran! Mein Vater – wie damals jeder gute Trüffelsucher – war introvertiert, verschlossen, zurückhaltend und misstrauisch.  Das Gebot war: die eigenen Orte zu bewahren und geheim zu halten. Ich erinnere mich noch an jenen Tag: Wir gruben eine große Menge an Trüffeln aus, aber er sagte mir immer wieder: “Sprich auf keinen Fall mit jemandem darüber”. Kurz darauf wurde die Trüffelsuche zu einem Spiel für mich, zu einem lustigen Zeitvertreib.

Im Alter von 15 Jahren gelang es mir, meinen Vater mit grenzenloser Leidenschaft und Hingabe dazu zu überreden, meinen ersten Welpen mit Namen Brina anzuschaffen. Ihn zu beschreiben, wäre überflüssig, denn was er hinterlassen hat, ist unauslöschlich in unsere Erinnerung eingebrannt: mit ihm wurde ich zum Trüffelsucher

 

1BB34E07-D04C-4789-90DE-D370CF650CED

Die Grundlage eines profitablen Trainings ist es, ein enges Zusammenspiel zwischen Hund und Führer zu entwickeln: erst wenn dieses Verhältnis fast symbiotisch ist, ist es möglich, das Undenkbare zu erreichen. Noch heute erinnert man sich unter den Dorfbewohnern an seine Taten: er war ein ganz besonderer und unvergleichlicher Hund von seltener Intelligenz. Dank ihm konnte ich einen einzigartigen Phänotyp auswählen, der durch einige von mir entwickelte Kreuzungen erhalten wurde. Im Unternehmen leben noch immer seine direkten Nachkommen, deren unbestrittene Fähigkeiten der Wegweiser sein werden, der Sie auf einem Weg der besonderen und intensiven Emotionen begleiten wird…